Angststörungen

Ängste

Die Angst ist ein von der Natur eingerichtetes, sehr nützliches Gefühl. Sie schützt uns vor Gefahren und daraus ergeben sich oft lebensrettende Reaktionen. Bei akuter Gefahr setzt der Körper Stresshormone frei, die uns zu Angriff oder Flucht verhelfen.

Die Angst gehört neben Freude, Zorn, Ekel und Trauer zu den primären, tiefverwurzelten Gefühlen des Menschen.

Gesunde Angst klingt nach einiger Zeit von selbst wieder ab.

Als krankhaft wird Angst dann bezeichnet werden wenn sie ohne erkennbaren Grund immer wieder auftritt und die betroffenen Menschen stark beeinträchtigt.

Bespielsweise bei einer Panikattacke werden Betroffene förmlich von Angst überrollt, dabei kann es zu heftigen körperlichen Symptomen wie: Schweißausbruch, Herzrasen, Atemnot, Zittern usw. kommen.

Leidet jemand ständig unter Sorgen und Ängsten spricht man von einer „generalisierten Angststörung“. Daraus entwickeln sich oft weitere körperliche und psychische Störungen.

Die Angst vor der Angst ist die Folge und damit verbunden ein Vermeidungsverhalten, die, die Angst schürt und größer werden lässt.

Weit verbreitet ist die soziale Phobie: die Angst sich lächerlich zu machen. Angstzustände haben sehr viele Menschen behandelt werden jedoch nur wenige.

Frühzeitige Behandlung von Angstzuständen ist notwendig damit diese sich nicht chronifizieren kann. Oft entwickeln sich, neben lang anhaltenden Angstzustände auch Depression und Suchterkrankungen.

Um die Ängste besser ertragen zu können trinken viele Menschen regelmäßig Alkohol oder schlucken Beruhigungsmitteln. Die Ursache der Angst wird damit nicht behoben, es entsteht daraus nur eine weitere Abhängigkeit.

Was können Sie tun:

Nehmen Sie so schnell wie möglich professionelle Hilfe in Anspruch. Je länger Sie diesen Schritt hinausschieben desto schwieriger wird die Behandlung.

Die Vermeidung der angstauslösenden Situationen  schafft keine Lösung, im Gegenteil das Problem festigt sich.

Was kann ich für Sie tun beziehungsweise wie kann ich Ihnen helfen:

Durch ein ausführliches Gespräch analysieren wir ihre derzeitige Lebenslage.

Dadurch wird klar wie die Angststörung entstanden ist und was dazu bei trägt das sie aufrecht erhalten bleibt.

Danach biete ich Ihnen mehrere Möglichkeiten um die Angststörung in den Griff zu bekommen.

  1. kognitiv – verhaltenstherapeutische Behandlung (die Angststörung verstehen,  Ursachen bekämpfen)
  2. Konfrontationstherapeutische Behandlung
  3. Biofeedback (Angst und Entspannung sind nicht kompatibel)
  4. Wingwave – Coaching

Mittels kinesiologischen  Test wird die Angst genau lokalisiert. Anschließend werden durch gezielte Rechts- Linksbewegungen der Augen beide Gehirnhälften aktiviert und Blockaden können gelöst werden.

Kontaktieren Sie uns, ich bin im geschützten Rahmen für sie da.